verapetry@tele2.nl

Rufen Sie an 0163 718 97 48

Blog

Samstag, 23. Januar 2021


" Ich habe alles verlernt..."

... oder auch: " Ich bin nicht musikalisch / meine Schwester (Onkel, Mutter, Nichte...) ist viel musikalischer / ich habe kein Talent / ich kann nichts mehr.... ." Solche für viele Erwachsene typischen Sätze schwirren auch Dir vielleicht durch den Kopf, wenn es um das Thema Klavierspielen oder Blockflötenunterricht geht und ob das gaaaanz eventuell etwas für Dich wäre.

Vielleicht hast Du als Kind Klavier gespielt, aber nicht viel geübt. Oder Du hast damals fleißig Blockflöte geübt, aber Deine Pubertät kam dazwischen, als die Eltern peinlich wurden und Flötespielen uncool. Du glaubst nicht, dass von Deinen damaligen Fertigkeiten noch viel übrig ist... Du kannst keine NOTEN mehr LESEN...! (Ist das nicht die Voraussetzung??)

Oder Du bist einfach grundsätzlich unmusikalisch. Jedenfalls bist Du dieser Meinung. Denn schließlich hast Du ja noch nie ein Instrument gespielt....

Wäre ein Mensch als "unmusikalisch" zu bezeichnen, wenn er als Kind aus diversen Gründen kein Instrument gespielt hat? Vielleicht gut tanzen kann, aber nicht Klavier spielt ? Es kann durchaus sein, dass Du schon Dein Leben lang denkst, Du seist nicht musikalisch, obwohl Du nur nie die Gelegenheit hattest, es auszuprobieren. (Nebenbei bemerkt ist mir im ganzen Leben noch kein Mensch begegnet, den ich als "unmusikalisch" bezeichnen würde, es gibt nur weniger oder mehr musikalisch veranlagte menschliche Wesen.)

Solltest Du früher schon mal ein Instrument gespielt haben, gibt es womöglich ein paar Glaubenssätze, die Dich davon abhalten, einfach wieder mit dem Unterricht zu beginnen: Du " kannst nichts mehr, hast alles vergessen, Du blamierst Dich, Du könntest das sicher nicht mehr richtig, Du hast keine Zeit"...

Dabei ist von den musikalischen Errungenschaften aus Deiner Kindheit oder Jugend mehr in Deinem Gehirn abgespeichert, als Du ahnst. Das Notenlesen ist kein Hindernis und auch keine Voraussetzung, um (wieder) zu beginnen. Du erlernst es mühelos beim Üben eines Stückes am Instrument. Schließlich nimmst Du ja Unterricht , um das alles zu lernen und nicht, um es schon vorher zu können.

Mache Dir klar. wofür Du gerne (wieder) ein Instrument spielen würdest: beispielsweise um Dich persönlich weiterzuentwickeln, um mal etwas ganz Anderes in Deinen Alltag zu integrieren, um Deine Komfortzone zu verlassen, um Deinem Geist und Deiner Seele etwas Gutes zu tun, um die grauen Zellen anzuregen...? Dabei bestimmst Du selbst, ob Du nach einem Jahr ein Bach -Präludium spielen können möchtest oder total glücklich bist, wenn Dir ein zweistimmiges " Summ, summ, summ" gelingt.

Überlege auch mal, was Dein Anspruch an Dich selbst ist. Während Kinder in einer Probestunde meist ungeniert ans Instrument gehen und einfach ausprobieren, machen Erwachsene sich in der Regel schon vorher viele Gedanken darüber, ob sie alles können werden und den Ansprüchen genügen können. Sicher bist Du in vielen Bereichen Deines beruflichen oder privaten Lebens erfolgreich, erfahren oder routiniert. Und nun wirst Du plötzlich zurückgeworfen auf eine Positoin als Anfänger oder Einstmalsfortgeschrittener. Dass Dich das verunsichert, ist verständlich. Aber es ist nicht nötig. Vergleiche es nicht mit anderen Fertigkeiten, die Du selbstverständlich besitzt, sondern sieh es als wunderbare Chance, Geduld und Wohlwollen mit Dir selbst zu trainieren und Dir Fehler zu verzeihen. Denke an den Satz: Der Weg ist das Ziel.

Und jetzt komme ich ins Spiel...! 😃 Sollte etwas für Dich in meinem Unterricht nicht mühelos sein, ist das für mich ein Zeichen, dass es auf eine andere Art müheloser geht. Eine solche Situation kommt in einer einzigen Unterrichtsstunde ein Dutzend mal vor. Ich kreiere für Dich in jeder Minute des Unterrichts den möglichst idealen Weg, um Deine kleinen oder größeren Lernschritte zu schaffen, sodass Du nur noch loszugehen brauchst. Ob es um das Notenlesen geht, den richtigen Rhythmus, die Bewegung Deiner Finger oder was auch immer. Du kannst alles lernen!

Also denke darüber nach - aber mache Dir keine Gedanken ;)




Sonntag, 3. Januar 2021


Gute Vorsätze ...?

Du möchtest Deine innere Batterie wieder aufladen, Dich kreativ weiterentwickeln und in 2021 mehr Lebenskraft und Lebendigkeit spüren?

Mit den Zielen, die Du Dir jetzt zu Beginn des neuen Jahres setzen möchtest, ist es ja so eine Sache. Wir alle wissen aus Erfahrung, dass zum Jahreswechsel enthusiastisch gefasste Vorsätze, auf welchem Gebiet auch immer, allzu häufig schon nach wenigen Wochen scheitern. Ob es nun um Sport, Ernährung oder Deine persönliche Entfaltung und Weiterentwicklung geht, für alle Bereiche gilt: die Vorsätze wollen sich nicht umsetzen lassen, wenn Dein Ziel einfach (noch) zu hoch gesteckt ist.

Hast Du lange keinen Sport gemacht, ist es vielleicht keine gute Idee, Dich gleich zu einem Marathon anzumelden, sondern fängst Du am besten erst mal mit regelmäßigem Joggen an und versuchst, das durchzuhalten und eine bestimmte Strecke bis zu einem bestimmten Termin zu schaffen. Möchtest Du gesünder essen, ist es wahrscheinlich ratsam, nicht gleich komplett auf alle bisherigen Genüsse zu verzichten, sondern beispielsweise nur noch einmal am Tag Süßes zu futtern anstatt jede Stunde...

Das Prinzip heißt also: Dein Ziel in gut und stressfrei erreichbare Teilziele aufteilen.

Und jetzt komme ich ins Spiel...! 😃 Wenn Du Dir vorgenommen hast, ein Musikinstrument spielen zu lernen bzw. nach löngerer Pause wieder Unterricht zu nehmen, helfe ich Dir bei der Verwirklichung Deines Zieles- z.B: Klavier spielen zu lernen oder die Blockflöte wieder zum Leben zu erwecken, indem ich Dich dabei begleite, genau diese kleinen oder größeren Teilziele für Dein Instrumentalspiel zu bestimmen, durch die Du Schritt für Schritt Deine größtmöglichen musikalischen Fähigkeiten entfaltest oder überhaupt erst entdeckst.

Natürlich gilt hier mal wieder ganz besonders auch der Satz " Der Weg ist das Ziel" . Warum das genau so ist, werde ich Dir demnächst in einem weiteren Blogbeitrag erläutern. Und ebenso warum die Aussage " Ich bin vollkommen unmusikalisch" in gefühlt 99 % der Fälle bei Erwachsenen auf grobem Irrtum beruht...😉🤦‍♀️

In meinem Unterricht kannst Du unter professioneller Anleitung Deine musikalischen Ziele "spielend" erreichen, Dein Gehirn ganz nebenbei trainieren und etwas tun, bei dem Du Zeit nur für Dich selbst investierst und auf das Du stolz sein kannst.
Also gib Dir einen Schubs und versuche es mit einer Probestunde - es lohnt sich !